Haftpflichtversicherung Vergleich

Hundehaftpflichtversicherung Test – jetzt vergleichen und sparen

 

Auch ohne die in einigen Bundesländern inzwischen geltende Verpflichtung ist der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung eine Frage des gesunden Menschenverstandes. Für den Laien stellt es allerdings eine Herausforderung dar, unter der Vielzahl der Anbieter den geeigneten Versicherer zu finden. Die Redaktion von Haftpflichtversicherungsvergleich.de hat die wichtigsten Anbieter einem umfangreichen Test unterzogen und stellt sie Ihnen hier mit allen Vor- und Nachteilen vor. Finden Sie hier den Anbieter, der Ihren Vorstellungen und Ihrem Bedarf am nächsten kommt.

Die Hanse-Merkur – die online Hundehaftpflichtversicherung für alle Rassen

Viele Versicherungsgesellschaften, so zeigte unser Hundehaftpflichtversicherung Test, schließen zahlreiche Hunderassen vom Versicherungsschutz aus. Dabei handelt es sich nicht nur um die sogenannten Listenhunde, die Ausschlüsse gehen teilweise noch darüber hinaus. Nicht so die Hanse-Merkur, die Versicherungsschutz für alle Rassen bietet. Ein weiteres Merkmal, welches absolut für den Hamburger Versicherer spricht, ist die Höhe der Deckungssummen. Bis zu 15 Millionen Euro können Hundehalter absichern. Wer seinen Hund gerne mit auf Reisen nimmt, muss zwei Kriterien beachten. Zum einen die Geltung des Versicherungsschutzes im Ausland, zum anderen mögliche Schäden in Feriendomizilen. In beiden Punkten bietet die Hanse-Merkur überdurchschnittliche Konditionen. Der Auslandsschutz gilt weltweit zeitlich unbegrenzt, Sachschäden an beweglichem Inventar in Hotels oder Ferienwohnungen sind ebenfalls versichert. Als weiterer Pluspunkt spricht für den Testsieger, dass die Forderungsausfalldeckung an keine Mindestschadenhöhe geknüpft ist. In der Summe bietet die Hanse-Merkur den umfassendsten Versicherungsschutz auch für Rassen, die andernorts nicht versicherbar sind. Zum ausführlichen Testbericht unseres Testsiegers geht es hier.

Der online Hundehaftpflichtversicherung Vergleich – darauf gilt es zu achten

Die Grundlage für Schadensersatzforderungen bildet das BGB – dies gilt auch für Schäden, welche ein Hund verursacht hat. Man sollte daher glauben, dass die Versicherungsbedingungen bei den Anbietern nahezu identisch sind. Dies ist aber bei Weitem nicht der Fall. Lesen Sie hier, auf welche Details Sie achten müssen, um den individuell besten Versicherungsschutz zu finden.

icon_Geldscheine_grauDie Deckungssummen stellen einen Entscheidungsfaktor dar. Drei Millionen Euro sind nett, klingen viel, können aber bei einem Personenschaden durchaus zu wenig sein. Fünf Millionen Euro sollten die Mindestgrundlage sein, finden Sie einen Versicherer mit höherer Leistung, prüfen Sie sein Angebot.

 

icon_Beitrag_grauDie Forderungsausfalldeckung kann ein wichtiger Bestandteil sein. Wird Ihr Hund durch einen anderen Hund schwer verletzt und dessen Halter ist weder versichert noch kann er die Behandlungskosten tragen, bleiben ohne Forderungsausfallschutz die Kosten an Ihnen hängen. Optimal zeigt es sich, wenn die Forderungsausfalldeckung nicht an eine Mindestsumme gekoppelt ist.

 

icon_Flugzeug_grauHundehalter tendieren dazu, ihre Tiere auch mit auf Reisen zu nehmen. In diesem Fall sollte geprüft werden, wie lange der Auslandsschutz Gültigkeit besitzt. Idealerweise gilt er weltweit und zeitlich unbegrenzt. Einige Versicherer reduzieren den Auslandsschutz auf Europa und limitieren auf sechs oder zwölf Monate.

 

icon_Hund_gross_klein_grauDie Frage, warum ein ungewollter Deckakt einen Schaden herbeiführen könnte, liegt natürlich auf der Hand. Allerdings geht es bei der Hundezucht auch um sehr viel Geld. Soll eine als Champion mehrfach ausgezeichnete Hündin gedeckt werden, kann der Halter die Welpen für teures Geld weiterverkaufen. Kommt dem Deckrüden jedoch ein anderer Hund zuvor, kann der Züchter die Mischlinge nicht zu dem geplanten Preis weiterverkaufen. Es entsteht im folglich ein finanzieller Schaden.

icon_Blume_grauWas bei Pferden logisch klingt, die Versicherung gegen Flurschäden, macht als Risikoeinschluss auch bei Hunden Sinn. Manche Rassen wühlen gerne. Ärgerlich ist es, wenn sie das Blumenbeet oder den Gemüsegarten des Nachbarn umpflügen. In diesem Fall kann es für den Halter zu einer Schadensersatzforderung kommen, welche der Einschluss für Flurschäden abdeckt.

 

icon_Haus_grauDie Erstattung für Mietsachschäden sollte sich nicht nur auf eine angenagte Tür in der eigenen Mietwohnung beziehen. Wichtig ist, dass auch bewegliches Inventar in der Ferienwohnung oder im Hotelzimmer gegen Schäden durch den Hund mit abgesichert ist. Dies gilt übrigens auch für die Privathaftpflichtversicherung des Halters.

 

icon_Hund_Mensch_grauEs ist durchaus nicht unüblich, dass andere Personen auf den eigenen Hund aufpassen. Die Hundehaftpflichtversicherung muss auch Schäden abdecken, welche der Hund verursacht, wenn er sich in fremder Obhut befindet.

 

icon_Hund_Leine_grauHunde laufen, gerade außerhalb der Großstädte gerne einmal nicht an der Leine. Auch wenn der Vierbeiner noch so gut hört, bleibt immer ein Restrisiko, dass er außerhalb der Einflussmöglichkeiten des Halters einen Schaden verursacht. Leinen- oder Maulkorbpflicht sollte keine Einschränkung für eine Leistung aus der Versicherung darstellen, wie es auch bei unserem Sieger im Hundehaftpflichtversicherung Test, der Hanse-Merkur, der Fall ist. Unser Hanse-Merkur Erfahrungsbericht liefert dazu alle Details.

icon_Blatt_mit_Schrift_grauEine optionale Selbstbeteiligung im Schadensfall führt zu einer Senkung des Beitrages, sollte aber keine Pflicht darstellen.

 

 

icon_Prozentzeichen_grauGute Versicherer bieten für die Welpen kostenlosen Versicherungsschutz für die ersten zwölf Lebensmonate. Voraussetzung ist allerdings, dass der Nachwuchs noch bei der Mutter verbleibt.

 

Der Hundehaftpflichtversicherung Vergleich – davon profitieren alle

Die Hundehaftpflichtversicherung vergleichen bietet allen Hundehaltern Vorteile. Zum einen zeigt ein Hundehaftpflichtversicherung Vergleich, ob der aktuelle Vertrag in Bezug auf das Bedingungswerk noch auf dem aktuellen Stand ist, oder andere Versicherer bessere Leistungen bieten. Dazu kommen noch der Prämienvergleich und die Option, durch einen Versichererwechsel noch Einsparungen zu erzielen. Dies gilt besonders für die Halter der sogenannten Listenhunde, für die es schwierig genug ist, einen Anbieter zu finden, der trotz eines vorgeblich höheren Risikos eine faire Prämie kalkuliert. Gerade für diesen Personenkreis zeigen die Versicherungsbedingungen unseres Testsiegers gute Gründe, einen online Hundehaftpflichtversicherung Vergleich durchzuführen.

Der online Hundehaftpflichtversicherung Vergleich – was ändert sich in Zukunft bei diesem Produkt?

Der letzte große Einschnitt in der Hundehaftpflichtversicherung war zweifellos die Definition sogenannter Listenhunde. Zahlreiche Versicherer lehnen eine Policierung für bestimmte Rassen ab. Daran hat auch die Pflichtversicherung für Hunde, wie sie in einigen Bundesländern inzwischen der Fall ist, nichts geändert. Die Gesetzeslage ist nicht einheitlich. Manche Bundesländer schreiben eine Hundehaftpflicht ab einer bestimmten Größe vor, andere nur für bestimmte Rassen oder Mischlinge mit bestimmten Rassemerkmalen, andere Bundesländer verlangen generell einen Versicherungsnachweis. Das Produkt Hundehaftpflichtversicherung bietet bei Weitem nicht die Dynamik in der Entwicklung wie beispielsweise die Vollkaskoversicherung bei Autos, wie auch unser Autoversicherung Vergleich zeigt. Hier finden die Produktentwickler immer wieder neue Ansätze, um zumindest für einen kurzen Zeitraum ein Alleinstellungsmerkmal am Markt zu haben. Seitens der Assekuranzen ist bei Hundehaftpflichtversicherungen kaum mit größeren Veränderungen zu rechnen. Die Beitragskalkulation war in der Vergangenheit auch recht stabil. Einzig durch den Gesetzgeber könnte die finale Veränderung, die Versicherungspflicht für alle Hunde, unabhängig von Rasse und Größe, kommen. Dies führt zwangsläufig zu einer erhöhten Nachfrage, könnte durch die Erhöhung der Anzahl der versicherten Risiken allerdings dann auch zu einer Anpassung der Prämien führen. Deutlich größere Zuwachsraten im Neugeschäft verzeichnen in Relation spezielle Versicherungen für Hundeoperationen. Diese noch relativ junge Sparte trifft bei vielen Hundehaltern auf Interesse. Der online Hundehaftpflicht Vergleich zeigt jedoch auf, wann ein Versicherer vergleichsweise unspektakuläre Änderungen der Versicherungsbedingungen vorgenommen hat, beispielsweise in der Ausdehnung der Gültigkeit im Ausland oder in Bezug auf die Anpassung der Mindestschadenhöhe bei der Forderungsausfalldeckung.

Hundehaftpflichtversicherung vergleichen – 7 Tipps vom Experten

Während Verbraucher bei einem Tagesgeldvergleich auf die höchsten Zinsen achten, bei einem Kreditvergleich auf den niedrigsten effektiven Jahreszins, schauen sie bei einem Hundehaftpflichttest primär auf die Höhe der Prämie. Natürlich muss der Testsieger nicht unbedingt für jeden Hundehalter die optimale Lösung darstellen. Es gilt aber, wie in so vielen anderen Fällen auch, wer am falschen Ende spart, zahlt zum Schluss drauf. Stärker als die Höhe der Prämie fällt auf jeden Fall das Leistungsspektrum in das Gewicht. Wer nie im Ausland Urlaub macht, benötigt keine Auslandsdeckung. Wer einen sogenannten Listenhund hält, hat wenig davon, wenn der günstigste Anbieter keine Listenhunde versichert. Wir wollen Ihnen hier noch einmal die sieben wichtigsten Tipps für die Auswahl des für Sie geeigneten Anbieters mit auf den Weg geben.

icon_Geldscheine_grauNatürlich steht am Anfang die Höhe des Versicherungsschutzes. Die Deckungssumme sollte mindestens fünf Millionen Euro betragen. Die Rechtssprechung hierzulande hat zwar bei Personenschäden in Bezug auf die Regresszahlungen noch nicht das Ausmaß wie in den USA erreicht, die Schadensersatzforderungen gehen aber dennoch stetig nach oben. Altverträge mit 500.000 Euro oder einer Millionen Euro Deckungssumme sind völlig überholt und bieten keinen ausreichenden Schutz mehr.

icon_Beitrag_grauEine Forderungsausfalldeckung macht absolut Sinn und sollte, wenn nicht bereits vom Versicherer als Standard mit eingedeckt, gegebenenfalls gegen Mehrbeitrag eingebunden werden. Wichtig ist, dass die Forderungsausfalldeckung nicht von einer Mindestschadenhöhe abhängt. Wer Hundehaftpflichtversicherungen vergleichen möchte und eine unlimitierte Forderungsausfalldeckung sucht, sollte einmal das Angebot unseres Testsiegers, der Hanse-Merkur, genauer unter die Lupe nehmen.

icon_Haus_grauMietsachschäden sind nie auszuschließen. Fast jeder Hundehalter weiß davon zu berichten, dass sein Vierbeiner eines Tages eine Zimmertür oder die Sockelleiste angenagt hat. Gleiches gilt vorzugweise auch für Stuhl- oder Tischbeine. Dieser Umstand ist in den eigenen vier Wänden ärgerlich, passiert er in einem Hotelzimmer oder in einer Ferienwohnung, wird es teuer. Der Einschluss von Mietsachschäden sollte sich folglich nicht nur auf die eigene Mietwohnung erstrecken, sondern auch auf bewegliche Gegenstände, die zum Inventar eines Hotelzimmers oder einer Ferienwohnung zählen.

icon_Hund_Leine_grauKaum ein Hundehalter lässt seinen Hund nie von der Leine. Selbst in Großstädten finden sich Wiesen, die speziell für Hunde zum Freilaufen und Toben vorgesehen sind. Im Rahmen einer Rangelei kann es dabei durchaus zu Verletzungen kommen. Achten Sie darauf, dass der Versicherer keine Leinenpflicht oder Maulkorbpflicht in seinen Bedingungen vorschreibt. Andernfalls wäre er bei einem freilaufenden Hund von jeder Leistungspflicht befreit.

icon_Hund_gross_klein_grauSie besitzen einen Rüden, der nicht kastriert ist? Dann kennen Sie die Problematik einer heißen Hündin in der Nachbarschaft. Ein nervöser Rüde, der das Futter verweigert, ist das eine. Das andere stellt jedoch ein Rüde dar, der in einem unbewachten Moment tatsächlich den Deckakt mit der Hündin vollzieht. Dieser Sachverhalt kann teuer werden. Handelt es sich um eine Hündin, die als Zuchthund anerkannt ist, entgeht dem Züchter ein erheblicher Gewinn, da er Mischlinge nicht zu dem Preis verkaufen kann, den er für einen Rassehund mit Stammbaum erzielt. Schäden durch einen ungewollten Deckakt sind ein Muss in der Police.

icon_Hund_Mensch_grauEs ist nicht unüblich, dass nicht nur der Halter, sondern auch Dritte einmal mit dem Hund rausgehen oder das Tier in Obhut haben. Der Versicherungsschutz sollte sich daher unbedingt auch auf den Passus „Obhut durch Dritte“ ausdehnen.

 

icon_Zeitstrahl_grauZu guter Letzt wollen wir noch einmal auf die Vertragslaufzeiten eingehen. Nach wie vor bieten die Versicherer Policen mit mehrjährigen Laufzeiten an. Für Verträge mit einer Dauer von mehr als drei Jahren gilt, dass die Versicherung zum Ablauf des dritten Versicherungsjahres gekündigt werden kann. Der Vorteil mehrjähriger Laufzeiten liegt in einem Beitragsnachlass, der Nachteil darin, dass nicht nach dem ersten Versicherungsjahr gekündigt werden kann, wenn sich ein besseres Angebot findet.